Biografie von Andreas Steinhöfel

Ein Segen für die Kinderwelt: Andreas Steinhöfel kam 1962 in Battenberg zur Welt. Er erlangte die Hochschulreife in Biedenkopf und studierte als junger Mann zunächst Biologie und Englisch. Nach einem längeren Schulpraktikum fasste er dann jedoch den Entschluss, seine akademischen Ambitionen in eine andere Richtung zu lenken. Nun standen die Fachbereich Medienwissenschaften, Anglistik und Amerikanistik auf seiner Immatrikulationsbescheinigung. 

Ins Rampenlicht der Literaturwelt rückte Steinhöfel erstmals 1991, als sein Kinderbuch “Dirk und ich” in den Verkauf ging. Ein Jahr später publizierte er sein Werk “Paul und die Schröders”, das auch noch heute zu den größten Errungenschaften seiner Autorenkarriere zählt. Mehr über die Bücher des Autors im Nachfolgenden. 

 

Alle Werke von Andreas Steinhöfel in richtiger Reihenfolge

Reihenfolge der Buchserie: Die Mitte der Welt

Informationen im Überblick: Schriftsteller: Andreas Steinhöfel, 2 Werke insgesamt, zuletzt veröffentlichtes Buch: 2001

Reihenfolge der Buchserie: Rico & Oskar

Informationen im Überblick: Autor: Andreas Steinhöfel, 5 Werke insgesamt, zuletzt veröffentlichtes Buch: 2020

Zur Literatur von Andreas Steinhöfel

Der deutsche Schriftsteller Andreas Steinhöfel schreibt vor allem Kinder- und Jugendbücher, ist aber auch als Drehbuchautor und Übersetzer tätig.

Sein bekanntestes Werk „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet und wird zudem im Unterricht an vielen Schulen als Schullektüre gelesen. Mittlerweile erschienen die Fortsetzungen „Rico, Oskar und das Herzgebreche“ und „Rico, Oskar und der Diebstahlstein“. Alle drei Teile wurden verfilmt und begeistern viele Leserinnen und Leser. 

Aus der Sicht des jungen Protagonisten Rico, der sich selbst als „tiefbegabt“ bezeichnet, erleben die Leser eine unterhaltsame Kriminalgeschichte, bei der das Thema Freundschaft im Vordergrund steht. Eines Tages lernt er Oskar auf der Straße kennen. Die beiden werden Freunde und lösen gemeinsam die Kriminalfälle aus ihrer Nachbarschaft.

Die gesamte Handlung spielt sich innerhalb der ersten sechs Tage der Sommerferien ab und entspricht auch im Ablauf den sprunghaften Gedanken der Hauptfigur. Steinhöfels Sprache ist stark vereinfacht und an den Wissensstand Ricos angepasst. So erfindet er zum Teil neue Wörter, wie etwa „Tieferschatten“ – der Begriff steht für seine Beobachtung im Nachbarhaus.

Steinhöfels bereits erwähntes Werk „Paul Vier und die Schröders“ gehört ebenfalls zur Standardlektüre an deutschen Schulen. In dem Kinderbuch werden alltägliche Situationen aus der Sicht des sieben Jahre alten Andreas im Laufe eines Jahres erzählt.

Neu erschienen

Beliebte Bücher

Die Mitte der Welt (2018)
Rico, Oskar und das Herzgebreche (2013)
Der mechanische Prinz (2010)
Anders (2017)

Verraten Sie uns

Haben Ihnen die letzten Bücher von Andreas Steinhöfel zugesagt?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.