Biografie von Cora Stephan

Die Namen Sophie Winter und Anne Chaplet haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind die Pseudonyme der Schriftstellerin Cora Stephan, die Anfang der 50er Jahre in Bad Rothenfelde zur Welt kam. Die Autorin absolvierte ihr Abitur in Buxtehude, anschlie├čend besuchte sie verschiedene Universit├Ąten in Frankfurt und Hamburg, wo sie zun├Ąchst Lehramt studierte. Es folgte eine weitere akademische Ausbildung in den F├Ąchern Geschichte, VWL und Politikwissenschaften. Ehe sie sich ab Ende der 90er Jahre als Autorin von belletristischer Literatur einen Namen machte, verdiente sie ihren Lebensunterhalt auf verschiedene Wege. Sie war sowohl Dozentin, Moderation, Lektorin und ├ťbersetzerin. Zudem schrieb sie viele Jahre f├╝r bekannte Tages- und Wochenzeitungen.

Zu den B├╝chern von Cora Stephan

Bestseller Nr. 1 Margos T├Âchter: Roman
Bestseller Nr. 2 Ab heute hei├če ich Margo: Roman
Bestseller Nr. 4 Angela Merkel. Ein Irrtum
Bestseller Nr. 6 Das Handwerk des Krieges
Bestseller Nr. 7 Doppelte Schuld
Bestseller Nr. 8 Frauen & Pornografie
Bestseller Nr. 9 Neue deutsche Etikette

Neu erschienen

Lob des Normalen (2021)

Beliebte B├╝cher

Ab heute hei├če ich Margo (2017)
Angela Merkel. Ein Irrtum (2012)
Lob des Normalen (2013)
Der Betroffenheitskult (2016)
Margos T├Âchter (2020)

Verraten Sie uns

Haben Ihnen die letzten B├╝cher von Cora Stephan zugesagt?

0
Wir freuen uns ├╝ber Ihre ├äu├čerungen und Meinungen im Kommentarfeld.

Alle B├╝cher von Cora Stephan in richtiger Reihenfolge

Reihenfolge der Buchserie: Margo

Informationen im ├ťberblick: Schriftsteller: Cora Stephan, 2 Werke insgesamt, zuletzt ver├Âffentlichtes Buch: 2020

Verwendete Quellen

  • wikipedia.de
  • bzw. wikipedia.com
  • buechertreff.de
  • lovelybooks.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte f├╝llen Sie dieses Feld aus.
Bitte f├╝llen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine g├╝ltige E-Mail-Adresse ein.
Sie m├╝ssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Men├╝