Biografie von Dan Simmons

Ganz gleich, ob Dan Simmons Thriller oder Science-Fiction zu Papier bringt, eins steht fest: Die Romane sind ĂŒberaus fesselnd und an vielen Stellen mit großen Überraschungen gespickt. Simmons kam 1948 zur Welt und wurde nach einer universitĂ€ren Ausbildung in Illinois Lehrer. Obwohl man ihm schon zu Studienzeiten ein schriftstellerisches Talent nachsagte, fing er erst viele Jahre spĂ€ter an, eigene Geschichten zu schreiben. 1982 erschien dann schließlich sein erster Roman, welcher den Grundstein fĂŒr eine ĂŒberaus erfolgreiche Autorenkarriere legte. Simmons gewann im Lauf der Jahre immer wieder renommierte Buchpreise. DarĂŒber hinaus brachten Produzenten viele seiner Geschichten ins amerikanische Fernsehen.

Zu den BĂŒchern von Dan Simmons

Bestseller Nr. 1 Terror: Roman
Bestseller Nr. 3 Der Berg: Roman
Bestseller Nr. 4 Ilium: Roman
Bestseller Nr. 5 Elm Haven: Zwei Romane in einem Band
Bestseller Nr. 6 Endymion: Zwei Romane in einem Band
Bestseller Nr. 7 Monde: Roman
Bestseller Nr. 9 Kinder der Nacht: Roman

Neu erschienen

Beliebte BĂŒcher

Terror (2008)
Die Hyperion-GesÀnge (2013)
Drood (2010)
Ilium (2019)
Endymion (2014)

Verraten Sie uns

Haben Ihnen die letzten BĂŒcher von Dan Simmons zugesagt?

0
Wir freuen uns ĂŒber Ihre Äußerungen und Meinungen im Kommentarfeld.

Alle BĂŒcher von Dan Simmons in richtiger Reihenfolge

Reihenfolge der Buchserie: Joe Kurtz

Informationen im Überblick: Autor: Dan Simmons, 3 BĂŒcher insgesamt, zuletzt veröffentlichtes Buch: 2013

Reihenfolge der Buchserie: Hyperion

Informationen im Überblick: Autor: Dan Simmons, 4 BĂŒcher insgesamt, zuletzt veröffentlichtes Buch: d da

Verwendete Quellen

  • wikipedia.de
  • bzw. wikipedia.com
  • buechertreff.de
  • lovelybooks.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

MenĂŒ