Das erwartet die LeserInnen

Krimis voller Humor und Spannung: Die Literaturserie “Agatha Raisin” wurde von M. C. Beaton erdacht und mit dem Werk “Agatha Raisin und der tote Richter” eingeleitet. Alle BĂŒcher wurden im Bastei-LĂŒbbe Verlag herausgegeben. Aufgrund des großen Hypes um die Romane wurden diese spĂ€ter auch als Vorlage fĂŒr eine TV-Serie und einen Spielfilm genutzt.

So startet die Reihe

Im ersten Teil der Serie gibt Protagonistin Agatha ihren Job in der Öffentlichkeitsarbeit auf und lĂ€sst sich in der kleinen Ortschaft Cotswold nieder. Um sich bei den Einheimischen beliebt zu machen, nimmt sie bei einem lokalen Backwettbewerb mit einer Feinkost-Quiche teil, die sie allerdings nicht selbst gebacken hat.

Wenig spĂ€ter ist ein Preisrichter tot und ausgerechnet in Agathas Kuchen, den sie als ihren eigenen ausgegeben hatte, wird eine toxische Substanz gefunden. Jetzt muss sie nicht nur eine LĂŒge einrĂ€umen, sondern auch noch ihre Unschuld beweisen..

 

Die BĂŒcher der Serie Agatha Raisin in korrekter Reihenfolge

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: M. C. Beaton, 19 Werke insgesamt, zuletzt erschienen: 2017

Zum Autor der Reihe

Die Buchreihe Agatha Raisin ist wie bereits erwĂ€hnt eine Erfindung von M.C. Beaton. Die Schriftstellerin wurde am 10. Juni 1936 in Glasgow geboren und heißt gebĂŒrtig eigentlich Marion Chesney Gibbons. FĂŒr die Veröffentlichung ihrer BĂŒcher nutzte sie in der Vergangenheit auch andere Pseudonyme wie Helen Crampton, Sarah Chester oder Jennie Tremaine. 

Ins Berufsleben startete Chesney mit einer Anstellung im Bucheinzelhandel, wo sie in erster Linie fĂŒr die belletristische Literatur verantwortlich war. Dort bekam sie spĂ€ter das Angebot, als Rezensentin im VarietĂ©theater zu arbeiten. Sie sagte der neuen Stellen zu und verdiente ihr Geld nun einige Jahre als Theaterkritikerin.  

In spĂ€teren Lebensjahren wurde Chesney vor allem im journalistischen Umfeld tĂ€tig. Sie arbeitete unter anderem in leitender Funktion fĂŒr die britische Boulevardzeitung Daily Express. Zugleich tat sich auch einiges ihrem Privatleben. Chesney heiratete den Redakteur Harry Scoot Gibbons und brachte ihr erstes Kind zur Welt. 

Nach der FamiliengrĂŒndung zog es die heutige Erfolgsautorin in die Vereinigten Staaten von Amerika. WĂ€hrend ihr Mann, Harry, dort einen neuen Job annahm, wollte Chesney fortan als Schriftstellerin tĂ€tig sein, auch um mehr Zeit mit ihrem Sohn verbringen zu können. So kam es, dass sie schließlich begann, an ihrem ersten historischen Roman zu schreiben.

 

Das erwartet LeserInnen im letzten Band „Agatha Raisin und die Tote am Strand“:

Agatha ist mit ihrer Geduld am Ende. Erst muss sie mit ihrem ehemaligen Gatten James Lacey ein Erholungswochenende in einem total heruntergekommenen Hotel verbringen, und jetzt soll sie auch noch eine Frau umgebracht haben – nur weil das Opfer am Strand mit ihrem Schal getötet wurde, ist sie noch lĂ€ngst keine Mörderin!

Wenig spĂ€ter sitzt die Hobbydetektiv auch schon in U-Haft. Doch wer Agatha kennt, der weiß, dass sie es auf Biegen und Brechen irgendwie schaffen wird, Licht in die Sache zu bringen. Schließlich will sie nicht zu Unrecht im GefĂ€ngnis sitzen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.