Das erwartet die LeserInnen

Kult-Krimis aus der Feder eines schwedischen Autors: Die Literaturserie “Kurt Wallander” wurde von Henning Mankell erdacht und mit dem Werk “Mörder ohne Gesicht” eingeleitet. Alle BĂŒcher wurden im dtv Verlag herausgegeben. 

Mit der Buchreihe hat der schwedischer Autor Mankell einen großen Erfolg gelandet. Seine Kriminalromane wurden in zahlreiche Sprachen ĂŒbersetzt und fĂŒr Film und Fernsehen adaptiert.

Der Charakter Kurt Wallander

Leser und Leserinnen lernen Kurt Wallander als einen aufbrausende und kauzigen Mann kennen, der wie sein Erfinder, Henning Mankell, im Jahr 1948 zur Welt kam. Anfangs arbeitet Wallander noch als ein normaler Streifenpolizist in Malmö, spĂ€ter steigt er in dem beschaulichen schwedischen Örtstadt Ystad zu einem Kriminalkommissar auf.

Mankell zeigt einen Kommissar, dessen Psyche seit der Trennung von seiner Frau Ă€ußerst instabil ist. Auch der Tod seines Vaters, die Beziehung zu seiner Tochter wie auch seine wenigen sozialen Kontakte schlagen ihm aufs GemĂŒt. So richtig depressiv wird Wallander, als er in Notwehr einen Verbrecher tötet (Band „Die weiße Löwin“).

Auch wenn Wallander auf der Arbeit regelmĂ€ĂŸig wagemutig und angstfrei handelt, wird er von Mankell nicht als ein typischer Romanheld, sondern als ein gewöhnlicher Mensch beschrieben. Neben seinen psychischen Problemen machen Wallander auch körperliche Erkrankungen zu schaffen. So leidet er zunĂ€chst an Diabetes, spĂ€ter wird er genau wie sein Vater zunehmend dement.

So startet die Reihe

Ein altes Bauernpaar wurde auf ihrem eigenen GrundstĂŒck getötet. Als Kurt Wallander am Ort des Geschehens eintrifft, fĂ€llt er aus allen Wolken. Ein grausamer Anblick. Grausamer als alles, was er bislang in seiner Karriere gesehen hat. Die ermittelnden Behörden der Polizei stehen vor einem großen RĂ€tsel: Wer kann nur fĂŒr eine solch unmenschliche Tat verantwortlich sein? Welches Motiv könnte der Mörder gehabt haben? Und was hat es mit dem Hinweis auf sich, den die ermordete BĂ€uerin noch kurz vor ihrem Ableben im Krankenhaus gegeben hat? 

 

Die BĂŒcher der Serie Kurt Wallander in korrekter Reihenfolge

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: Henning Mankell, 10 Werke insgesamt, zuletzt erschienen: 2003

Zum Autor der Reihe

Die Buchreihe geht wie bereits erwĂ€hnt auf die geistige Arbeit von Henning Mankell zurĂŒck. Der schwedische Krimiautor kam 1948 in HĂ€rjeladen zur Welt und scheint alles andere als eine einfache Kindheit gehabt zu haben. Mankell war gerade einmal ein Jahr alt, als sich seine Eltern trennten. Kurz darauf begann sein Vater, Iver Mankell, in dem kleinen schwedischen Ort Sveg als Richter zu arbeiten, wo der kleine Henning nun mit seiner Ă€lteren Schwester groß wurde.  

Mankell trĂ€umte schon als Kind von einer Schriftstellerkarriere. Das Lesen hatte er im Alter von sechs Jahren durch seine Großmutter gelernt. SpĂ€ter war es vor allem sein Vater, der fĂŒr die frĂŒhkindliche literarische PrĂ€gung seiner Kinder sorgte. Im Erwachsenenalter gab Mankell an, dass das viele Lesen in seiner Kindheit einen großen Einfluss auf sein spĂ€teres Schaffen hatte.  

Neben der Literatur galt Mankells Leidenschaft vor allem der TheaterbĂŒhne, was ihn schließlich auch dazu veranlasste, in diesem Bereich ein Studium zu absolvieren. Mitte der 1960er Jahre begann er als 18-JĂ€hriger am Riksteater in Stockholm zu arbeiten. Anfang seiner Zwanziger verdiente er neben seiner darstellerischen Arbeit dann auch erstmals als Schriftsteller seinen Lebensunterhalt. Die Veröffentlichung seines ersten Romans folgte im Jahr 1973.

Mankell fĂŒhrte viele Jahre ein recht unstetes Leben. Er zog der Liebe wegen nach Norwegen und reiste in den 70er Jahren einige Zeit durch Afrika, wo er viele prĂ€gende Erfahrungen sammelte. SpĂ€ter wurde die Hauptstadt von Mosambik, Maputo, zu seiner neuen Wahlheimat. Henning rief dort eine eigene Theatergruppe ins Leben und leitete viele Jahre das Teatro Avenida. 

Der Schriftsteller wurde fĂŒr sein Schaffen mit unzĂ€hligen Preisen geehrt. Seine Werke wurden in mehr als vierzig Sprachen ĂŒbersetzt und rund um den Globus von Millionen Lesern gefeiert. 

Der großartige Autor verstarb am 5. Oktober 2015 durch eine Krebserkrankung. Er wurde Göteborg begraben.

Das erwartet LeserInnen im Band „Die RĂŒckkehr des Tanzlehrers“:

FĂŒr Stefan Lindman, dem sĂŒdschwedischen Kommissar, könnte das Leben durchaus besser laufen. Er ist an Krebs erkrankt und jetzt kam auch noch sein EX-Kollege Herbert Molin bei einem tödlichen Verbrechen ums Leben. Um sich etwas abzulenken, macht sich Lindman nach Norrland auf. Genau dort hat Molin als Rentner völlig isoliert von der Außenwelt gelebt, bis er im Oktober 99’ brutal misshandelt und umgebracht wurde – ein Mord, wie er schrecklicher kaum sein könnte.

Lindmann hatte eigentlich nie einen guten Draht zu dem Alten, doch nun ist ihm klar, dass Molin offenbar aus Angst den Kontakt zu anderen gemieden hat. Weshalb hatte er Angst? Und wieso hat der Killer blutige Spuren auf dem Fußboden des Hauses hinterlassen? Fand dort vor dem Tod Molins etwa ein letzter abschließender Tango statt?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.