Das erwartet die LeserInnen

Malerisch-finstere Krimiunterhaltung: Die Literaturserie “Miss Mable” wurde von Rebecca MichĂ©le erdacht und mit dem Werk “Die Tote von Higher Baron” eingeleitet. Alle BĂŒcher wurden im Dryas Verlag herausgegeben.

So startet die Reihe

Protagonistin Mabel Clarence hat keine Zweifel! Vor Kurzem hat sie in der BĂŒcherei des Herrenhauses eine verkleidete Leiche gesehen – ihr wurde mit einem Strick die Luft abgeschnĂŒrt. Doch jetzt scheint die tote Frau einfach so untergetaucht zu sein. Als Mabel ihren Mitmenschen davon erzĂ€hlt, glaubt ihr niemand, lediglich ein mĂŒrrischer VeterinĂ€rmediziner hört ihr gespannt zu. Daher macht sie sich (im klassischen Stil Miss Marples) selbst an die Arbeit und verfĂ€ngt sich immer tiefer in einem schillernden Netz der Vergangenheit. Nicht nur das: Sie steht schon bald selbst auf der Todesliste des Killers..

Die BĂŒcher der Serie Miss Mable in korrekter Reihenfolge

Informationen zur Reihe im Überblick: Autor: Rebecca Michele, 6 Werke insgesamt, zuletzt veröffentlicht: 2016

 

Zum Autor der Reihe

Schriftstellerin Rebecca MichĂ©le erblickte 1963 in SĂŒddeutschland das Licht der Welt. Sie heißt eigentlich Ursula Schreiber und entschied sich nach einem ersten Schulabschluss fĂŒr eine Lehre zur Arzthelferin. Bis Ende der 1990er Jahre war sie fĂŒr eine Krankenkasse tĂ€tig, ehe sie das Schreiben fĂŒr sich entdeckte. Schreiber hat ein Faible fĂŒr die Großbritannien, wo sie seit 1984 regelmĂ€ĂŸig Urlaub macht und auch viele ihrer BĂŒcher angesiedelt sind. Einige ihrer BĂŒcher signierte sie unter den Pseudonymen Ricarda Martin und Mia Richter.

Das erwartet LeserInnen im letzten Band „Ein tödlicher Schatz“

Als Mabel Clarence das Herrenhaus Higher Barton aufrĂ€umt, findet sie in den Mauern des Bauwerkes menschliche Überreste. Steckt wirklich eine junge Frau hinter der Sache? Eine fragwĂŒrdige Behauptung, schließlich ist der Tote bereits vor mehr als zehn Jahren gestorben und sein lebloser Körper wurde damals in dem Herrenhaus aufbewahrt.

Die ehemalige Besitzerin des Anwesens wird befragt und wenig spĂ€ter des Mordes bezichtigt. Ein uralter Goldschatz könnte Licht in die Sache bringen, schließlich erkennt Mabel in diesem eine Verbindung zu den Morden
 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.