Das erwartet die LeserInnen

Kriminalistisch-humorvolle Unterhaltung: Die Literaturserie “Simon Brenner” wurde von Wolf Haas erdacht und mit dem Werk “Auferstehung der Toten” eingeleitet. Alle BĂŒcher wurden im Rowohlt Verlag herausgegeben.

So startet die Reihe

Gleich mit dem ersten Band der Reihe hat Autor Haas seiner Leserschaft einen grandiosen Krimi serviert: In Zell am See lĂ€uft das Leben langsamer ab als an anderen Ecken des Planeten. Hier lassen TĂ€ter ihre Opfer erfrieren, erschießen wĂ€re schließlich viel zu unspektakulĂ€r, oder?

An einem frostigen Wintermorgen wurden erst kĂŒrzlich wohlhabende amerikanische Eheleute in einem Sessellift entdeckt – tiefgefroren, mausetot. Da es den örtlichen Beamten nicht gelingt, Licht in die Sache zu bringen, muss Simon Brenner aushelfen. Der ehemalige Polizist wurde damals aufgrund seiner quĂ€lenden TrĂ€gheit entlassen und arbeitet inzwischen als freiberuflicher Privatdetektiv – als Privatdetektiv, der den langsamen Takt der österreichischen Provinz mit ganzem Herzen fĂŒhlt. 

Die BĂŒcher der Serie Simon Brenner in korrekter Reihenfolge

Informationen zur Reihe im Überblick: Autor: Wolf Haas, 8 Werke insgesamt, zuletzt veröffentlicht: 2014

Zum Autor der Reihe

Schriftsteller Wolf Haas wurde am 14. Dezember 1960 in Österreich geboren und verlebte seine Kindheit in Maria Alm. Er war ein eifriger SchĂŒler und wechselte nach bestandener Matura an die UniversitĂ€t Salzburg, wo er zunĂ€chst Psychologie und spĂ€ter Germanistik und Linguistik studierte. Offenbar fĂŒhlte er sich im akademischen Umfeld pudelwohl. Haas promovierte mit einer Abschlussarbeit ĂŒber “Die sprachtheroretischen Grundlagen der Konkreten Poesie” und arbeitete ĂŒber ein Jahrzehnt als UniversitĂ€tslektor. Nach weiteren beruflichen Stationen in der Werbung brachte er 1966 sein erstes Buch “Auferstehung der Toten” auf den Markt.   

Das erwartet LeserInnen im letzten Band „Der Brenner und der liebe Gott“

Mensch, na endlich! Der ehemalige Polizist und Detektiv Brenner hat nun endlich einen neuen Arbeitsplatz gefunden. Fortan verdient er sein Geld aus Chauffeur. Er kann sich nicht daran zurĂŒckerinnern, dass ihm ein Job jemals soviel Freude gemacht hat. Fest steht jedoch, dass bei Brenner immer irgendwas schieflĂ€uft. So auch diesmal. Eine an der Tankstelle gestohlene Tafel Schokolade sorgt fĂŒr eine ganze Reihe von schrecklichen Dingen. Nach einer anfĂ€nglichen Kinderverschleppung mĂŒssen schlussendlich sieben Menschen beerdigt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.