Das erwartet die LeserInnen

Historisch, farbenprĂ€chtig, intensiv: Die Literaturserie “Sternentochter” wurde von Anna Valentin erdacht und mit dem Werk “Sternentochter” eingeleitet. Alle BĂŒcher wurden im Universo Verlag herausgegeben.

So startet die Reihe

Deutschland, Ende des 19. Jahrhunderts: Als Tochter einer wohlhabenden Familie sieht sich die junge Caroline Caspari dazu verpflichtet, einen betuchten Mann zu heiraten. Ihr ist klar ist, dass sie sich niemals in ihn verlieben wird. Als ihr wenig spĂ€ter Georg, der neue Postillion der Stadt ĂŒber den Weg lĂ€uft, entwickelt sie auf Anhieb tiefe GefĂŒhle fĂŒr ihn und versteht schnell, was wahre Liebe bedeutet. Entgegen den WĂŒnschen ihrer Eltern verzichtet sie auf eine vorteilhafte Ehe. Stattdessen schlĂ€gt sie ihren ganz eigenen Weg ein.. 

 

Die BĂŒcher der Serie Sternentochter in korrekter Reihenfolge

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: Anna Valenti, 6 Werke insgesamt, zuletzt erschienen: 2018

Zum Autor der Reihe

Die großartige Buchautorin Anna Valentin verschweigt ihren Leserinnen und Lesern, wie sie mit richtigem Namen heißt. Man weiß, dass sie  Politikwissenschaften und Germanistik studierte und viele Jahre in Forschung gearbeitet hat. Als Schriftstellerin hat sich bislang nur mit der hier gelisteten Sternentochter-Reihe auf sich aufmerksam gemacht. Derzeit wohnt und arbeitet die verheiratete Wortakrobatin in Berlin. 

Das erwartet LeserInnen im Band „Das Erbe der Sternentochter“

Caroline Caspari ist schon vor einiger Zeit in die Vereinigten Staaten von Amerika ausgewandert, und hat dort mit Chris O’Connell ihre große Liebe gefunden. Ihre Tochter Sophie hingegen wĂ€chst bei ihrer Großmutter Frederike in Mahlhsheim auf. Dort leidet das MĂ€dchen unter der Herzlosigkeit und Erbarmungslosigkeit ihrer Familie. Als sie eines Tages von ihrer Patentante gesagt bekommt, dass ihre Mutter – anders als es Frederike immer behauptet hat – noch am Leben ist, steht ihre Welt auf dem Kopf. 

Wieso wurde sie all die Jahre belogen? Und wieso hat ihre eigene Mutter nie nach ihr gefragt? Zu allem Überfluss soll Sophie dann auch noch auf den Hof Arnstedt ziehen, wo sich der Sohn des Familienoberhauptes, Christian Arnsted, auf Anhieb in sie verguckt. Doch wird ihr gemeinsames GlĂŒck eine Chance verdient haben? Schließlich kann ein kĂŒnftiger Gutsbesitzer nach Auffassung Christians Eltern unmöglich mit einer einfachen Landarbeiterin liiert sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.