Das erwartet die LeserInnen

Packende Verbrechen in Nordengland: Die Literaturserie “Vera Stanhope” wurde von Ann Cleeves erdacht und in Deutschland mit dem Werk “Opferschuld” eingeleitet. Alle BĂŒcher wurden im Rowohlt Verlag herausgegeben.

So startet die Reihe

Emma Bennett muss mit den Schatten ihrer Vergangenheit beschĂ€ftigen. Vor genau einem Jahrzehnt hat sie an einem bitterkalten Wintertag den leblosen Körper ihrer besten Freundin entdeckt. Die TĂ€terin konnte damals dingfest gemacht werden, doch jetzt, viele Jahre spĂ€ter, lĂ€sst sich ein Zeuge blicken, der ihr zweifelhaftes Alibi von damals fĂŒr gĂŒltig erklĂ€rt. Kommissarin Vera Stanhope setzt alles daran, der Sache auf den Grund zu gehen, doch wie sollte es auch anders sein, natĂŒrlich stĂ¶ĂŸt sie auf allerlei Schwierigkeiten. In der Nachbarschaft der Toten scheint es niemanden zu geben, der ein Grund gehabt haben könnte, die bildschöne und durchtriebene Abigail umzubringen. Schnell herrscht eine hitzige Stimmung. Und Vera steht vor der Frage: Haben die ansĂ€ssigen Bewohner in dem kleinen Dorf Elvet ein Geheimnis zu verbergen oder fĂŒrchten sie sich einfach nur vor dem Killer?

 

Die BĂŒcher der Serie Vera Stanhope in korrekter Reihenfolge

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: Ann Cleeves, 9 Werke insgesamt, zuletzt erschienen: 2020

Zum Autor der Reihe

Wie bereits angesprochen, stammt die Literaturserie aus dem Stift von Ann Cleeves. Die heutige Schriftstellerin kam 1954 als Tochter eines Grundschullehrers zur Welt. Ihre Kindheit verbrachte sie sowohl in Herefordshire als auch in North Devon. Cleeves besuchte zeitweise die UniversitÀt, brach das Studium dann ab und sammelte in ganz verschiedenen Jobs berufliche Erfahrungen. Unter anderem arbeitete sie als Erzieherin, in einem Frauenhaus sowie als Köchin. 

In ihren Zwanziger lebte Cleeves fĂŒr einige Jahre auf einer schottischen Insel, wo sie als Köchin fĂŒr eine Vogelwarte arbeitete. Hier lief sie auch ihrem spĂ€teren Ehemann Tim, einem Ornithologe, ĂŒber den Weg. Kurz nach der Eheschließung bekam Tim die Möglichkeit, als Aufsichtsperson fĂŒr das Natur- und Landschaftsschutzgebiet von Hilbre Island tĂ€tig zu werden. Das frisch verheiratete Paar ließ sich gemeinsam dort nieder und umgeben von der idyllischen Natur ließ sich Cleeves zu ihrer ersten Buchserie um den Naturwissenschaftler George Palmer-Jones inspirieren. Leider wurden die BĂ€nde nie in die deutsche Sprache ĂŒbersetzt.  Derzeit lebt die Schriftstellerin als Witwe in West Yorkshire. Ihr Ehemann Tim ist im Jahr 2017 verstorben.

 

Das erwartet LeserInnen im Band „Die Nacht der schwarzen Falter“

In der kleinen Ortschaft Valley Farm scheint die Welt noch in Ordnung zu sein. Dort, im Norden Englands, wohnen vier verheiratete Paare abseits der menschlichen Zivilisation in einem verlassenen Tal. Doch eines Tages der große Schock: Die Leiche von Patrick Randall, dem HaushĂŒter des wohl prunkvollsten GebĂ€udes in der Gegend, wurde unweit eines Gehweges entdeckt. Kommissarin Vera Stanhope und ihre Kollegen versuchen Licht in die Sache zu bringen. Als sie das GebĂ€ude genauer unter die Lupe stehen, finden sie einen weiteren Toten. Es scheint nur einen Zusammenhang zwischen den beiden Opfern zu geben: Beide MĂ€nner hatten ein Faible fĂŒr außergewöhnliche Falter. Als dann auch noch die Sozialarbeiterin Shirley Hewarth zu Tode kommt, weiß Kommissarin Vera Stanhope eins ganz sicher: Dieser Fall könnte sie an die Grenzen ihrer Belastbarkeit bringen. 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.