Das erwartet die LeserInnen

Finstere LĂŒste, leidenschaftliche Szenerien und große Unterhaltung: Die Literaturserie “Verschleppt” wurde von Anna Zaires erdacht und mit dem Werk “Verschleppt” eingeleitet. Alle BĂŒcher wurden im Verlag herausgegeben.

So startet die Reihe

“Ich heiße Nora Leston und will euch von meiner Geschichte erzĂ€hlen. Niemals hĂ€tte ich damit gerechnet. Niemals hĂ€tte ich damit gerechnet, dass ein zufĂ€lliges Treffen kurz vor meinem 18. Geburtstag meine Welt völlig aus dem Gleichgewicht bringen kann.

Ich wurde auf eine verlassene Insel verschleppt und bin nun sein Eigentum. Eigentum von Julian, der ebenso attraktiv wie erbarmungslos ist. Julian, dessen BerĂŒhrungen in mir ein brennendes GefĂŒhl hervorrufen. Julian, dessen liebevolle Art viel verwirrender ist als seine grausame Seite.

Mein Kidnapper stellt mich vor viele Fragen. Wieso hat er gerade mich entfĂŒhrt? Wieso tut er gerade mir so etwas an? Er verbirgt ein finsteres Geheimnis. Ein Geheimnis, von dem ich mich hingezogen fĂŒhle und zugleich fĂŒrchten muss.“

Die BĂŒcher der Serie Verschleppt in korrekter Reihenfolge

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: Anna Zaires, 3 Werke insgesamt, zuletzt erschienen: 2015

 

Zum Autor der Reihe

Die beliebte Buchreihe “Verschleppt” entsprang der Feder von Anna Zaires, die sich schon in frĂŒher Kindheit in die Literatur verliebt. Vor allem durch ihre Großmutter wurde ihr damals das Lesen nĂ€hergebracht. Nach Beendigung der Schulzeit entschied sich Zaires fĂŒr eine akademische Lehre. Sie graduierte an der UniversitĂ€t von Chicago und arbeitete dann viele Jahre an der Wall Street. Nach mehr als acht Jahren in die Finanzbranche begann sie 2013 hauptberuflich BĂŒcher zu schreiben. Heute lebt die Autorin mit Ehemann, ebenfalls ein Schriftsteller, im sonnigen Florida.  

Das erwartet LeserInnen im Band „Verwandelt“

„Sie war gerade einmal 18 Jahre alt, als sie auf eine verlassene Insel verschleppt wurde. Über ein Jahr lang blieb sie in den FĂ€ngen eines Kidnappers.“ 

Das mag wie eine aufsehenerregende Schlagzeile aus der Zeitung klingen. Und dennoch, mir war es egal. Ich musste sie entfĂŒhren. Ich war besessen von ihr. Ihrer Schönheit. Ihrer weichen Haut und ihrem gepflegtem Haar. Ich wollte sie mein Eigen nennen. 

Ich war rĂŒcksichtslos. Und habe nie etwas anderes behauptet. Vielleicht hat sie wirklich GefĂŒhle fĂŒr mich, doch ich werde der gleiche schlechte Mann bleiben, der ich bin. Daran wird niemand etwas Ă€ndern.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.