Biografie von Agatha Christie

Sie ist wohl eine der bekanntesten und erfolgreichsten Krimi-Autorinnen der Literaturgeschichte: Agatha Christie. Mehr als 70 Mal haben ihre B√ľcher im Sturm die internationalen Bestseller-Listen erobert. Zu weltweiter Bekanntheit schaffte sie es mit ihren Romanfiguren, dem belgischen Detektiven Hercule Poirot und Miss Marple. Ihr schriftstellerisches Talent faszinierte nicht nur die Buchwelt, sondern auch Filmproduzenten, die mehrere ihrer Geschichten f√ľr die Leinw√§nde adaptierten. Zum gr√∂√üten Erfolg ihrer Karriere geh√∂rt das verfilmte Buch aus dem Jahr 1934 ‚ÄúMord im Orient Express‚ÄĚ.

Die mehrfach ausgezeichnete und bereits verstorbene Schriftstellerin kam 1890 zur Welt und wuchs in einer kleinen Stadt im S√ľden Englands auf. Ungew√∂hnlicherweise wollten Christies Eltern, dass sie nicht zur Schule geht und zu Hause unterrichtet wird. W√§hrend ihr Vater mehr in die Rolle eines klassischen Lehrers schl√ľpfte, war ihre Mutter eine Geschichtenerz√§hlerin. Sie war es auch, die ihre junge Tochter schon fr√ľh zum Schreiben motivierte. So kam es, dass Christie im Alter von 11 Jahren erstmals eine Geschichte √ľber elektrische Eisenbahnen verfasste. Kurz vor ihrem 18 Lebensjahr konnte sie bereits ein ganzes Portfolio an Kurzgeschichten zu ihren schriftstellerischen Ergebnissen z√§hlen.

W√§hrend der Zeit des Ersten Weltkrieges arbeitete Christie nach einem vorherigen Musikstudium als Krankenschwestern. Die Erz√§hlungen ihrer Patienten verarbeitete sie im Schreiben. Als Krankenschwester baute Christie zudem ein gro√ües Wissen √ľber Drogen und Gifte auf, das sie f√ľr ihre Schriften nutzte. Da eine Kollegin behauptete, Christie w√ľrde keine Krimis schreiben k√∂nnen, war sie erst Recht motiviert, von nun an Kriminalromane zu verfassen.

Obwohl sie bereits 1914 Archibald Christie heiratete, musste sie den Tod ihrer Mutter im Jahr 1926 selbst verkraften. Da ihr Mann f√ľr die britische Luftwaffe arbeitete und w√§hrend dieser Zeit gerade in Spanien stationiert war, lebte sie die meiste Zeit alleine. Als dieser nach mehreren Jahren wieder nach England zog, wurde Christie das erste Mal schwanger und bekam ihre erste und einzige Tochter Rosalind, die sie nach einer weiblichen Romanheldin von Shakespeare benannte.

Eines Tages erfuhr sie von ihrem Mann, dass er sie betrogen habe. Doch anstatt sich von Archibald trennen zu lassen, hielt sie auch weiterhin zu ihm. Das Zusammenleben der beiden war jedoch √ľberwiegend von Streitigkeiten gepr√§gt, die Christie eines Tages dazu veranlassten, aus dem gemeinsamen Haus zu fl√ľchten. Da sie f√ľr viele Monate nicht zur√ľckkehren sollte, wurde Christie von ihrem Mann als vermisst gemeldet und es begann eine gro√üfl√§chige Suche nach ihr. Als man sp√§ter ausfindig machte, dass Christie offensichtlich noch am Leben sei, unterstellten ihr einige, dass sie die Aktion im Voraus geplante habe, um Werbung f√ľr ihr neues Buch zu machen.¬† Anschlie√üend trat sie kaum noch in der √Ėffentlichkeit auf, da sie laut verschiedenen Quellen nicht guthei√üen konnte, wie die Presse √ľber sie schrieb.

Nach einer zweiten Ehe mit dem Archäologen Max Mallowan verbrachte Christie mehrere Jahre im Ausland. Der schriftstellerische Erfolg brachte ihr die finanziellen Mittel, um mehrere Häuser zu kaufen und mit ihrem Mann an verschiedenen Standorten zu leben. Abwechselnd lebten die beiden in England und im Nahen Osten, wo ihr Mann an archäologischen Expeditionen teilnahm. Während dieser Zeit war Christie äußerst produktiv und schrieb viele Romane um ihre weltbekannte Figur Miss Marple.

In ihren letzten Lebensjahren lebte Christie zur√ľckgezogen in Wallingford. Die preisgekr√∂nte Autorin und Altmeisterin fesselnder Krimis starb 1976 an einem Schlaganfall. Bereits ein Jahr sp√§ter erschien ihre zwischen den Jahren 1950 und 1965 geschriebene Autobiografie.

Zu den B√ľchern von Agatha Christie

Agatha Christie ist die wohl bekannteste und erfolgreichste Krimiautorin aller Zeiten. Mit √ľber zwei Milliarden verkaufter B√ľcher geh√∂rt sie zu den erfolgreichsten Autorinnen der Literaturgeschichte. Ihre bekannteste Figur ist die altj√ľngferliche Miss Marple. Daneben ist der clevere belgische Detektiv, Hercule Poirot, eine weitere bekannte Figur, die von Agatha Christie geschaffen wurde.

Viele ihrer Geschichten spielen an realen Schaupl√§tzen, die sie selbst besuchte, wie beispielsweise der Roman „Mord im Orient-Express“. Einige ihrer Romane spielen in London, die legend√§re Miss Marple lebt allerdings in dem fiktiven, typisch britischen Dorf St. Mary.

Agatha Christie wurde als eine Schriftstellerin beschrieben, die rund um die Uhr schrieb und sich von allt√§glichen Erscheinungen und Gegenst√§nden f√ľr ihre Geschichten inspirieren lie√ü. Die Idee f√ľr ihren ersten Roman hatte sie bei ihrer Arbeit als Apothekenhelferin. Hier hatte sie viel mit Medikamenten und Giften zu tun, was sie in ihrem ersten Krimi zu einem Giftmord verarbeitete.

In weiteren zahlreichen Romanen experimentierte sie mit verschiedenen Erz√§hlstilen. Ihre B√ľcher gelten als Vorbild f√ľr die klassische Kriminalliteratur. Das Muster ihrer Kriminalromane ist oft √§hnlich – nach einem Mord, gibt es einen begrenzten Kreis an Verd√§chtigen, die alle ein Alibi haben. Wie keine andere Autorin beherrscht Christie das Entr√§tselungsspiel um den T√§ter. Die Sprache und der Humor sowie die lebhaften Figuren zeichnen die Romane ebenfalls aus.

Bestseller Nr. 1 Mord im Spiegel
Bestseller Nr. 3 Episode 1
Bestseller Nr. 4 Fata Morgana
Bestseller Nr. 5 Und dann gab's keines mehr

Neu erschienen

Sie kamen nach Bagdad (2020)
Die besten Fälle von Hercule Poirot (2020)
Der letzte Joker (2021)
Der Tod auf dem Nil Filmausgabe (2020)

Beliebte B√ľcher

Mord im Orientexpress (2017)
Der Tod auf dem Nil Filmausgabe (2020)
Und dann gab’s keines mehr (2009)
16 Uhr 50 ab Paddington (2014)
Die Tote in der Bibliothek (2014)

Verraten Sie uns

Haben Ihnen die letzten B√ľcher von Agatha Christie zugesagt?

0
Wir freuen uns √ľber Ihre √Ąu√üerungen und Meinungen im Kommentarfeld.

Alle B√ľcher von Agatha Christie in richtiger Reihenfolge

Miss Marple¬†‚Äď alle B√ľcher in chronologischer Reihenfolge¬†>>

 Die bekannteste Krimireihe stammt aus der Feder von Agatha Christie. Die Autorin schuf mit ihrer Figur der Seniorin Miss Marple eine Ermittlerin, die zahlreich kopiert, aber nie erreicht wurde.

In zwölf Romanen und zahlreichen Kurzgeschichten löst die elegante Dame einen Kriminalfall nach dem anderen. Dabei ist es verwunderlich, dass sich in ihrer Heimat, dem beschaulichen St. Mary Mead, so viele Morde und andere Verbrechen ereignen.

Miss Marple sorgt mit ihrer charmanten, aber eindringlichen Art und dem scharfen Verstand immer wieder f√ľr eine schnelle Aufkl√§rung der Verbrechen, sodass die √∂rtliche Polizeibeh√∂rde immer wieder mit Erstaunen zur√ľckbleibt.¬†Miss Marple wurde nicht nur in der Literatur gefeiert, sondern auch erfolgreich verfilmt.¬†

 

Informationen zur Reihe im √úberblick:¬†Autor: Agatha Christie, 16 B√ľcher insgesamt, zuletzt ver√∂ffentlichtes Buch: 1986

Hercule Poirot ‚Äď alle B√ľcher in chronologischer Reihenfolge¬†>>

¬†Die Buchreihe „Hercule Poirot“ handelt von dem gleichnamigen Detektiv. Die meiste Zeit spielt die Handlung in dem Landhaus Styles. Der Detektiv stammt aus Belgien, doch wird er h√§ufig als Franzose gehalten. Typisch f√ľr Hercule Poirot ist sein Schnurrbart und seine perfekt sitzende Kleidung. Auff√§llig an ihm ist auch sein √ľbersteigender Ordnungssinn. Er hat einen treuen Begleiter mit dem Namen Adlatus Hastings. Adlatus ist ein Captain und verh√§lt sich sehr loyal gegen√ľber dem Detektiv. Bei so machen F√§llen ist er mehr als nur eine Hilfe f√ľr Hercule Poirot. Gemeinsam beschreiten sie einige spannende Abenteuer.

 

Informationen zur Reihe im √úberblick:¬†Autor: Agatha Christie, 39 B√ľcher insgesamt, zuletzt ver√∂ffentlichtes Buch: 1975

Harley Quin ‚Äď alle B√ľcher in chronologischer Reihenfolge¬†>>

¬†Die Buchreihe ‚ÄúHarley Quin‚ÄĚ wurde mit dem Werk ‚ÄúDie Ankunft des Mr. Quin‚ÄĚ eingeleitet: Mr. Satterthwaite, ein √§lterer betuchter Junggeselle ist in der Neujahrsnacht im Landhaus Royston zu Gast. Genau um Mitternacht denkt die Gesellschaft an Derek Campel, der sich vor einigen Jahren grundlos das Leben genommen hat. Von jetzt auf gleich klopft jemand an der T√ľr und als diese aufgemacht wird, steht ein Unbekannter davor. Er gibt sich als Harley Quin aus und w√ľrde gerne f√ľr eine kurze Zeit hereingelassen werden. Quin kannte Derek Capel und fordert die Gruppe auf, noch einmal √ľber den Suizid von Capel nachzudenken. Mr. Satterthwaite kann nichts f√ľr ihn tun. Dennoch bekommt sie das Gef√ľhl nicht los, dass Quin nicht aus reinem Zufall an der T√ľr geklopft hat. Allm√§hlich kommen die Hintergr√ľnde von Capels Tod zum Vorschein und es wird klar, dass jeder der Anwesenden f√ľr seinen Tod mitverantwortlich war.

 

Informationen zur Reihe im √úberblick:¬†Autor: Agatha Christie, 13 B√ľcher insgesamt, zuletzt ver√∂ffentlichtes Buch: 1935

 

Colonel Race ‚Äď alle B√ľcher in chronologischer Reihenfolge¬†>>

¬†Die Buchreihe ‚ÄúColonel Race‚ÄĚ wurde mit dem Werk ‚ÄúDer Mann im braunen Anzug‚ÄĚ eingeleitet: Eine grausame Szene spielt sich am Bahnhof in London ab. Ein Mann f√§llt vor einen Zug und ist sofort tot.¬†Die Lage ist surreal und konfus, doch Anne Beddingsfeld ist so neugierig, dass sie unbedingt wissen muss, was dort los ist. Das f√ľhr widerrum zu einem ganz unerwarteten Ereignis, denn sie verguckt sich in ihren eigenen Tatverd√§chtigen. Kann man sich in einen Killer wirklich verlieben? Das muss definitiv ein Traum sein.. Das Buch umfasst 208 Seiten.

 

Informationen zur Reihe im √úberblick:¬†Autor: Agatha Christie, 3 B√ľcher insgesamt, zuletzt ver√∂ffentlichtes Buch: 1944

Parker Pyne ermittelt ‚Äď alle B√ľcher in chronologischer Reihenfolge¬†>>

¬†‚ÄúParker Pyne ermittelt‚ÄĚ ist ein Sammelband aus Kurzgeschichten und handelt von dem Protagonisten James Parker Pyne, der als ehemaliger Beamter eigentlich den Ruhestand genie√üt. Da er jedoch noch als selbsternannter ‚ÄúDetektiv des Herzens‚ÄĚ arbeiten m√∂chte, bietet er seine Dienstleistungen als Zeitungsannonce an. Zu seinen Mitarbeitern z√§hlen unter anderem die¬† Sekret√§rin Miss Lemon, die man sp√§ter auch noch in der Literaturserie Hercule Poirot kennenlernt, der Krimiautor Ariadne Oliver, die K√ľnstlerin Madeleine de Sara und Claude Luttrell. Der erste Band der Serie ‚ÄúDer Fall der entt√§uschten Hausfrau‚ÄĚ wurde bereits in den 30er Jahren ver√∂ffentlicht und umfasst ganze sechs Kurzgeschichten.¬†

 

Informationen zur Reihe im √úberblick:¬†Autor: Agatha Christie, 11 B√ľcher insgesamt, zuletzt ver√∂ffentlichtes Buch: 1934

Tommy und Tuppence Beresford ‚Äď alle B√ľcher in chronologischer Reihenfolge¬†>>

¬†Die Buchreihe ‚ÄúTommy und Tuppence Beresford‚ÄĚ wurde mit dem Werk ‚ÄúEin gef√§hrlicher Gegner‚ÄĚ eingeleitet: ‚ÄúZwei junge Abenteurer ben√∂tigen einen Job‚ÄĚ. Wir machen alles, ganz egal wo. Vorausgesetzt, die T√§tigkeit wird gut bezahlt. Unsinnige Angebote werden auch akzeptiert‚ÄĚ. Mit dieser Ausschreibung wollen Tuppence Cowley und Tommy Beresford an einen neuen Arbeitsplatz kommen und k√∂nnen gleich f√ľr den britischen Geheimdienst anfangen. Nachdem das glamour√∂se Schiff S.S. Lusitania¬† untergegangen ist,¬† sind √§u√üerst wichtige Regierungspapiere abhandengekommen, die die zwei M√§nner nun wieder finden sollen. Au√üerdem sollen sie die geheimnisvolle ‚ÄúJane Finn‚ÄĚ suchen. Immer wieder muss sich das Paar einem gro√üen Risiko aussetzen, bis sie letztendlich einer √ľberraschenden Ursache f√ľr die Verschw√∂rung auf die Spur kommen.. Das Buch umfasst 224 Seiten.

 

Informationen zur Reihe im √úberblick:¬†Autor: Agatha Christie, 5 B√ľcher insgesamt, zuletzt ver√∂ffentlichtes Buch: 1973

Superintendent Battle ‚Äď alle B√ľcher in chronologischer Reihenfolge¬†>>

Informationen zur Reihe im √úberblick:¬†Autor: Agatha Christie, 5 B√ľcher insgesamt, zuletzt ver√∂ffentlichtes Buch: 1944

Verwendete Quellen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte f√ľllen Sie dieses Feld aus.
Bitte f√ľllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine g√ľltige E-Mail-Adresse ein.
Sie m√ľssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Men√ľ