Biografie von Bernhard Aichner

Seit er denken kann, ist Bernhard Aichner von dem geschrieben Wort fasziniert. Er kam 1972 in einem kleinen Dorf in Österreich zur Welt und verliebte sich schon als kleiner Junge in die Literatur. An seinen eigenen schriftstellerischen Fertigkeiten begann er dann im Teenageralter zu schĂ€rfen, indem er regelmĂ€ĂŸig Liebesgeschichten zu Papier brachte.   

Im Alter von 16 Jahren brach Aichner die Schule ab. Er zog nach Innsbruck und hielt sich dort mit verschiedenen Aushilfsjobs ĂŒber Wasser. Seine Matura holte er spĂ€ter auf dem Zweiten Bildungsweg nach, anschließend wurde Germanistik studiert. 

Beruflich galt Airchners Leidenschaft viele Jahre der Fotografie. Mit seiner LebensgefĂ€hrtin rief er ein eigenes Atelier ins Leben, außerdem arbeitete er als Fotograf fĂŒr verschiedene Kunstmagazin. Seinen ersten Roman veröffentlichte er im Jahr 2000.

Derzeit schreibt der Autor an seiner neusten BĂŒcherserie “Bronski”. Er lebt und arbeitet mit seiner Frau in Innsbruck. 

 

Alle Werke von Bernhard Aichner in richtiger Reihenfolge

Reihenfolge der Buchserie:  BrĂŒnhilde Blum

Informationen im Überblick: Schriftsteller: Bernhard Aichner, 3 Werke insgesamt, zuletzt veröffentlichtes Buch: 2017

Reihenfolge der Buchserie: Max Broll

Informationen im Überblick: Schriftsteller: Bernhard Aichner, 4 Werke insgesamt, zuletzt veröffentlichtes Buch: 2016

Zur Literatur von Bernhard Aichner

Bernhard Aichner schreibt Kriminalromane und Thriller, die ein großes Lesepublikum begeistern und fĂŒrs Fernsehen verfilmt wurden. So auch die Krimiserie um die Leichenbestatterin Brunhilde Blum, die einen blutigen Rachefeldzug antritt.

Im Auftaktband „Totenfrau“ verĂ€ndert sich das Leben der coolen Bestatterin Brunhilde schlagartig, als ihr Mann, der Polizist Mark, vor ihren Augen ĂŒberfahren wird. Als die zweifache Mutter herausfindet, dass der Tod kein Zufall war, beschließt sie, an den Personen Rache zu nehmen, die seinen Tod wollten. In den USA erschien das Buch im Verlag von Stephen King. Wie in den BĂŒchern des Großmeisters der Horror-Thriller geht es bei Aichner blutrĂŒnstig und gewalttĂ€tig zu. 

Auch die Regionalkrimis um den TotengrĂ€ber Max Broll brillieren durch eine finstere AtmosphĂ€re, zudem dĂŒrfen sich Leserinnen und Leser auf viel Humor und Lokalkolorit freuen. Zentrales Thema der BĂŒcher ist der Tod und wie Menschen mit ihm umgehen. 

Aichners Schreibstil ist geprĂ€gt von kurzen SĂ€tzen, die mit wenigen Worten große GefĂŒhle und Bedeutungen transportieren. FĂŒr den Autor waren die BĂŒcher von „Pippi Langstrumpf“ und spĂ€ter „Werther“ wichtig, seinen Stil geprĂ€gt haben vor allem die Autoren Josef Winkler und Erich Fried, die dĂŒstere Dorfkindheitsromane und moralische Geschichten schreiben.  

Aichner verzichtet auf große Beschreibungen, zeigt aber, dass er ein genauer Beobachter ist. Mit seinen Krimis wollte er sich bewusst absetzen von den gĂ€ngigen skandinavischen Ermittlern und Kommissaren. Zu Recherchezwecken fragte er, ob er einen Platz in einem Bestattungsinstitut bekommen könnte. Bei der Arbeit kam ihm die Idee fĂŒr seine Hauptfigur Brunhilde.

 

Neu erschienen

Dunkelkammer (2021)

Beliebte BĂŒcher

Totenfrau (2015)
Bösland (2019)
Totenhaus (2016)
Der Fund (2019)
Totenrausch (2018)

Verraten Sie uns

Haben Ihnen die letzten BĂŒcher von Bernhard Aichner zugesagt?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.