Biografie von Bernhard Schlink

Einige Autoren schreiben so erfolgreiche BĂŒcher, dass sie aufgrund ihrer Reichweite ins Visier von Hollywood-Produzenten und Filmgesellschaften geraten. Bernhard Schlink gehört auch dazu, seine BĂŒcher wurden bereits mit keinem Geringeren als Liam Neeson in der Hauptrolle verfilmt.

Doch wie sah das Leben des heutigen Rechtswissenschaftlers und Schriftstellers vor seinen ersten belletristischen Schreibversuchen aus? Schlink kam 1944 als Sohn eines Theologieprofessors zur Welt. Er erlangte seine Hochschulreife in Heidelberg und studierte dort Jura. SpÀter legte er eine beachtliche akademische Laufbahn als Professor an zahlreichen UniversitÀten hin.

Als Schriftsteller bewies sich der Vater eines Sohnes sein Können erstmals 1987, als er gemeinsam mit einem Freund den Roman “Selbs Justiz” schrieb. Ein literarisches Meisterwerk gelang ihm allerdings erst spĂ€ter mit dem Buch “Der Vorleser”, welches sich zu einem internationalen Bestseller entwickelte und in zahlreichen Sprachen ĂŒbersetzt wurde.

In den USA schaffte es Schlink mit seinem Namen auf den ersten Platz der New Yorker-Bestsellerliste. Dies gelang einem deutschen Autor sonst noch nie zuvor. 

Zu den BĂŒchern von Bernhard Schlink

In “Der Vorleser”  behandelt Schlink die Strafverfolgung von NS-Verbrechern, wodurch das Buch in Deutschland deswegen auch als SchullektĂŒre gelesen wird. Zu Beginn der Geschichte steht die Liebesbeziehung zwischen Michael Berg und der 21 Jahre Ă€lteren Hannah Schmitz im Vordergrund. Aus der Sicht des Protagonisten tauchen die Leserinnen und Leser in die erotische Beziehung des ungleichen Paares ein. Hannah ist Analphabetin, Michael noch SchĂŒler, bei ihren gemeinsamen Treffen liest er ihr aus BĂŒchern vor. Als Michael Jahre spĂ€ter als Jurastudent an einem Gerichtsprozess gegen WĂ€rterinnen eines Konzentrationslagers teilnimmt, erkennt er Hannah als Angeklagte wieder. ErzĂ€hlt wird die Geschichte in einer RĂŒckblende aus den 1990er-Jahren. 

Vor Herausgabe dieser Geschichte hatte Schlink bereits eine Kriminalroman-Trilogie um den Privatdetektiv Gerhard Selb geschrieben, die sich durch raffinierte Handlungen und humorvolle Dialoge auszeichnet.  Schon in diesen Werken werden politisch und geschichtlich bedeutende Themen in die Handlung verwoben. Meistens behandelt der Autor, welcher viele Jahre als Richter am Verfassungsgericht arbeitete, juristische Thema, vor allem die Gerechtigkeit macht einen Schwerpunkt in seinen Werken aus. 

In den „Selb-Romanen“ erweist sich das Gesetz als ungeeignet, um lange zurĂŒckliegende Taten zu verurteilen. In „Der Vorleser“ geht es auch um die Frage nach der Bestrafung einer Tat, die in einem anderen Rechtssystem begangen wurde.

Bestseller Nr. 1 Der Vorleser
Bestseller Nr. 2 Abschiedsfarben
Bestseller Nr. 3 20. Juli: Ein ZeitstĂŒck
Bestseller Nr. 4 SommerlĂŒgen (detebe)

Neu erschienen

Beliebte BĂŒcher

Liebesfluchten (2009)
Das Wochenende (2010)
Der Vorleser (2017)
Olga (2018)
SommerlĂŒgen (2012)

Verraten Sie uns

Haben Ihnen die letzten BĂŒcher von Bernhard Schlink zugesagt?

0
Wir freuen uns ĂŒber Ihre Äußerungen und Meinungen im Kommentarfeld.

Alle BĂŒcher von Bernhard Schlink in richtiger Reihenfolge

Reihenfolge der Buchserie: Gerhard Selb

 Das IT-System eines Chemieunternehmens wurde durch einen Hacker angegriffen. Privatdetektiv Gerhard Selb, der in einigen Monaten das 70 Lebensjahr erreicht, soll den Fall ĂŒbernehmen. Als er versucht eine Lösung zu finden, muss er sich seiner damaligen juristischen Laufbahn als Nazi-Anwalt stellen und  findet fĂŒr die Ahndung zweier Verbrechen, deren ahnungsloses Werkzeug er selbst war, eine ausgefallene Lösung. Der hier vorgestellte Roman kam unter dem Titel “Selbs Justiz” auf dem Markt und war der erste Teil der Reihe “Gerhard Selb”.

 

Informationen zur Reihe im Überblick: Autor: Bernhard Schlink, 3 BĂŒcher insgesamt, zuletzt veröffentlicht: 2001

Einzelwerke von Bernhard Schlink >>

 

Verwendete Quellen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

MenĂŒ