Biografie von Clive Cussler

Der im Februar 2020 verstorbene Buchautor Clive Cussler schrieb mehr als 20 aufeinanderfolgende New-York-Times-Bestseller, die in √ľber 40 Sprachen √ľbersetzt und 125 millionenfach verkauft wurden. Doch wie sah sein Leben vor seiner Autorenkarriere aus?

Cussler kam als Sohn deutsch-amerikanischer Eltern zur Welt. Im Alter von sechs Jahren litt er unter einer schweren Lungenentz√ľndung, die ihm fast das Leben gekostet h√§tte. Aus Angst um seinen Jungen entschied sich sein Vater, mit ihm nach Kalifornien zu ziehen, wo bessere klimatische Verh√§ltnisse zur Linderung seiner Symptome herrschten. In seiner neuen Heimat besuchte Clive das College, bis er sp√§ter f√ľr die amerikanischen Luftstreitkr√§fte t√§tig wurde und als Flugzeugingenieur im Koreakrieg diente. Zu einem sp√§teren Zeitpunkt arbeitete er dann als selbstst√§ndiger Tankstellen-Besitzer und als Anzeigenleiter in einem Lebensmittelgesch√§ft. Mit der Schriftstellerei setzte er sich erstmals Mitte der 1960er Jahre intensiver auseinander.

 

Alle Werke von Clive Cussler in richtiger Reihenfolge

Reihenfolge der Buchserie: Dirk Pitt

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: Clive Cussler, 25 B√ľcher insgesamt, zuletzt erschienen: 2018

 

Sam und Remi Fargo ‚Äď alle Romane in richtiger Reihenfolge

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: Clive Cussler, 12 B√ľcher insgesamt, zuletzt erschienen: 2020

Juan Cabrillo ‚Äď alle Romane in richtiger Reihenfolge

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: Clive Cussler, 15 B√ľcher insgesamt, zuletzt erschienen: 2020

Kurt Austin ‚Äď alle Romane in richtiger Reihenfolge

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: Clive Cussler, 18 B√ľcher insgesamt, N√§chste Ver√∂ffentlichung: 2021

Isaac Bell ‚Äď alle Romane in richtiger Reihenfolge

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: Clive Cussler, 12 B√ľcher insgesamt, zuletzt erschienen: 2020

Zur Literatur von Clive Cussler und sein Romanheld Dirk Pitt

Clive Cussler wurde mit seinen Abenteuerromanen, die ab Mitte der 1970er-Jahre erschienen, weltber√ľhmt. In den meisten seiner Geschichten ermittelt die fiktive Figur Dirk Pitt in spannenden F√§llen.

Immer wieder werden alternative Perspektiven auf historische Ereignisse geworfen, wie etwa die Frage, was w√§re, wenn Atlantis wirklich existiert h√§tte oder wenn Abraham Lincoln nicht ermordet, sondern entf√ľhrt worden w√§re.¬†

Die ersten beiden B√§nde der Dirk-Pitt-Serie, ‚ÄěDer Todesflieger‚Äú und ‚ÄěEisberg‚Äú, waren noch konventionelle Thriller. Mit seinem dritten Werk gelang ihm dann der endg√ľltige Durchbruch und Cussler fand einen eigenen einzigartigen Schreibstil, mit dem er Leserinnen und Leser auf der ganzen Welt begeistern konnte.

Aufgrund des gro√üen Erfolgs wurden zahlreiche seiner Werke zu Filmen adaptiert. ‚ÄěHebt die Titanic‚Äú, der dritten Band, war gepr√§gt von vielen Abenteuern und hochmoderner Technologie, dazu kamen gr√∂√üenwahnsinnige B√∂sewichte, versunkene Schiffe und bildh√ľbsche Frauen. Meistens beginnen Cusslers Geschichten mit einem Kapitel, das in der Vergangenheit spielt. Dieses erscheint den Lesern lange als losgel√∂st von der eigentlichen Handlung, bis die Hauptfiguren sp√§ter eine Entdeckung machen, die mit dem einleitenden Kapitel in Verbindung steht.¬†

Cussler schreibt wie der bekannte Autor Michael Crichton Thriller, die das Thema moderner Technologien aufgreifen. Im Gegensatz zu Crichton, der großen Wert auf Realismus legte, baut Cussler aber auch fantastische Elemente in seine Werke ein.

Neu erschienen

Das Jericho-Programm (2021)
Das Portland-Projekt (2020)

Beliebte B√ľcher

Akte Atlantis (2003)
Sahara (2005)
Cyclop (2008)
Hebt die Titanic (1980)

Verraten Sie uns

Haben Ihnen die letzten B√ľcher von Clive Cussler zugesagt?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte f√ľllen Sie dieses Feld aus.
Bitte f√ľllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine g√ľltige E-Mail-Adresse ein.
Sie m√ľssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Men√ľ