Biografie von Dolores Redondo

In der Hauptstadt der Provinz GuipĂșzcoa im Baskenland erblickte die spanische Autorin 1969 das Licht der Welt. Nach der Schulzeit begann Dolores Redondo ein Jurastudium, das sie jedoch nie zu Ende brachte. Ihren Lebensunterhalt verdiente sie stattdessen in der Gastronomie bis sie sich schließlich dazu entschied ihrem Traumberuf nachzugehen. Auch wenn sie unter Literaturbegeisterten heute vor allem fĂŒr ihre Kriminalromane bekannt ist, schrieb sie zunĂ€chst Kinder- und JugendbĂŒcher.

 

Zu den BĂŒchern von Dolores Redondo

Neu erschienen

Beliebte BĂŒcher

Alles was ich dir geben will (2019)
Das Echo dunkler Tage (2017)
Die vergessenen Kinder (2017)
Der nÀchtliche Besucher (2017)
Alles was ich dir geben will (2019)

Verraten Sie uns

Haben Ihnen die letzten BĂŒcher von Dolores Redondo zugesagt?

0
Wir freuen uns ĂŒber Ihre Äußerungen und Meinungen im Kommentarfeld.

Alle BĂŒcher von Dolores Redondo in richtiger Reihenfolge

Reihenfolge der Buchserie: Baztan Trilogie

Die Reihe “Baztan Trilogie” startete mit dem Buch “Das Echo dunkler Tage”: Im Norden von Spanien werden gleich drei tote MĂ€dchen entdeckt. Missbraucht, gequĂ€lt, es ist ein grausamer Anblick. Schon bald brodelt in der Gegend die GerĂŒchtekĂŒche. Könnte eventuell ein sogenannter Basajaun – eine behaarte Kreatur aus der baskischen Sagenwelt  – damit etwas zu tun haben?  Der Ermittlerin Amaia Salazar von der Polizei in Pamplona glaubt hingegen an einen Mörder der menschlichen Spezies. Und den sollte sie schnappen, bevor weitere Leichen gefunden werden. Das Buch umfasst 400 Seiten und wurde vom Bastei LĂŒbbe Verlag publiziert.

 

Informationen zur Reihe im Überblick: Autor: Dolores Redondo, 3 BĂŒcher insgesamt, zuletzt veröffentlicht: 2014

Verwendete Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

MenĂŒ