Biografie von Georges Simenon

Kennen Sie das Gef√ľhl: Sie wollen einfach mal alle Sorgen hinter sich lassen und in eine fremde Welt abtauchen, die den stressigen Alltag vergessen l√§sst? Mit einem Buch k√∂nnen Sie genau das tun. Wie w√§re es also mit einem Werk aus der Feder von George Simenon, einem der produktivsten Autoren des 20. Jahrhunderts?

Georges Simenon erblickte am 12. Februar 1903 das Licht der Welt und war ein bekannter belgischer Schriftsteller. Er entdeckte fr√ľh die Liebe zu B√ľchern und las, wann immer er die Zeit dazu fand.

Nach seinem Schulabschluss begann Simenon ein Studium, das er durch den fr√ľhen Tod seines Vaters sp√§ter wieder abbrach. Stattdessen arbeitete er nun bei der Zeitung ‚ÄúGazette De Liege‚ÄĚ, wo er er sich vor allem mit kriminalistischen Themen auseinandersetzen musste.

Auf Grundlage seiner beruflichen Erfahrungen gab der 1989 verstorbenene Autor sein Erstlingswerk heraus: Das Buch ‚ÄúAu Pont Des Arches‚ÄĚ erschien im Jahr 1921. Neun Jahre sp√§ter kam dann schlie√ülich sein erster Roman um die weltbekannte Romanfigur ‚ÄúCommissaire Maigret‚ÄĚ auf den Markt. Der franz√∂sische Kommissar bei der Pariser Polizei wurde zu einer Kultfigur, die Simenon √ľber 40 Jahre lange immer wieder in den Mittelpunkt seiner spannenden Kriminalgeschichten stellte. ¬†

 

Alle Werke von Georges Simenon in richtiger Reihenfolge

Maigret Geschichten ‚Äď alle Romane in richtiger Reihenfolge

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: Georges Simenon, 29 B√ľcher insgesamt, zuletzt erschienen: 1950

Jules Maigret ‚Äď alle Romane in richtiger Reihenfolge

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: Georges Simenon, 76 B√ľcher insgesamt, zuletzt erschienen: 1972

 

Zur Literatur von Georges Simenon

Georges Simenon erschuf mit der fiktiven Figur des Kommissars Maigret eine Ikone der Kriminalliteratur. Das umfangreiche literarische Werk des Autors ist geprägt von einem bildlichen Schreibstil mit einer außergewöhnlichen Atmosphäre. Nach Aussage von Simenon steht das Antlitz des Menschen im Mittelpunkt seiner Geschichten, das hinter einer Fassade, nur in bestimmten Situationen zum Vorschein kommt. In viele seiner Werke flossen auch autobiografische Elemente mit ein. 

Die Karriere Simenons begann mit Trivialliteratur und Groschenromanen, ehe ihm die Idee zu der Figur des Maigret kam. Im klassischen Kriminalromanstil wird in den Erzählungen ein Mordfall aufgeklärt, wobei der wahre Täter den Lesern lange verborgen bleibt. Nach etlichen Bänden beendete Simenon die Serie und versuchte sich anschließend in anspruchsvolleren literarischen Romanen. Hier stehen das Verbrechen und die Polizeiarbeit nicht mehr im Vordergrund, spielen aber trotzdem weiterhin eine große Rolle. 

Bevor Simenon ein neues Buch schrieb, entwarf er immer als Erstes die handelnden Figuren. Auf kleinen gelben Karten skizzierte er fiktive Biografien und die Beziehungen der Figuren untereinander. F√ľr die Handlung √ľberlegte er sich dann, was den Charaketeren zusto√üen k√∂nnte, damit diese gezwungen sind, bis an ihre Grenzen zu gehen.

Beim Schreiben versetzte sich der Autor in seine Figuren und lie√ü sie handeln, ohne dass er vorher einen Plan oder das Ende festgelegt hatte. Er verwendete bewusst einen kleinen Wortschatz und einen n√ľchternen Schreibstil. Er vermied schwierige W√∂rter, um sich so dem Wortschatz der Leserinnen und Leser anzupassen. Viel Lob bekam er auch f√ľr seine F√§higkeit, Schaupl√§tze zu beschreiben.

Neu erschienen

Tropenkoller (2020)
Maigret, Lognon und die Gangster (2021)
Maigret verliert eine Verehrerin (2021)

Beliebte B√ľcher

Maigret und der verstorbene Monsieur Gallet (2008)
Maigret kämpft um den Kopf eines Mannes (2008)
Der Mann, der den Z√ľgen nachsah (2011)
Maigret und Pietr der Lette (2008)
Maigret und der gelbe Hund (2008)

Verraten Sie uns

Haben Ihnen die letzten B√ľcher von Georges Simenon zugesagt?

 

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte f√ľllen Sie dieses Feld aus.
Bitte f√ľllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine g√ľltige E-Mail-Adresse ein.
Sie m√ľssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Men√ľ