Biografie von Peter Berling

Peter Berling war ein deutscher Autor von historischen Romanen, Filmproduzent und Schauspieler.  Er verstarb 2017 in Rom, wo er seit Ende der 60er Jahre lebte. Als Sohn des Architekten Max H. Berlin, begann er nach Abbruch des Abiturs zunĂ€chst eine Mauerlehre. SpĂ€ter versuchte er sich an der Architektur und einem Grafikstudium, bis er schließlich in der Filmbranche Fuß fasste. Dort konnte er schnell seine ersten Erfolge verbuchen und arbeitete als Schauspieler unter der Leitung renommierter Regisseure wie Werner Herzog oder Martin Scorsese. Als Autor machte er sich vornehmlich mit seinen historischen Romanen aus dem „Gralszyklus“ einen Namen.

Zu den BĂŒchern von Peter Berling

Neu erschienen

Beliebte BĂŒcher

Die Kinder des Gral (2009)
Das Blut der Könige (2006)
Die Krone der Welt (2008)
Das Kreuz der Kinder (2008)
Der Kelim der Prinzessin (2006)

Verraten Sie uns

Haben Ihnen die letzten BĂŒcher von Peter Berling zugesagt?

0
Wir freuen uns ĂŒber Ihre Äußerungen und Meinungen im Kommentarfeld.

Alle BĂŒcher von Peter Berling in richtiger Reihenfolge

Mein Lesetipp: Die Kinder des Gral

„Die Kinder des Gral ist der erste Band in Peter Berlings fĂŒnfteiligem Gral-Zayklus. Die Handlung des historischen Romans setzt 1243 mit der Belagerung des MontsĂ©gur ein. In der Nacht vor der Kapitulation beobachtet der Franziskanermönch William von Reebruk eine seltsame Begebenheit. Mitten in der Nacht versucht ein Geheimbund zwei Kleinkindern zur Flucht zu verhelfen. Der unfreiwillige Zeuge William muss sie dabei unterstĂŒtzen, um sein Leben zu schĂŒtzen. William de Reebruk und seine beiden SchĂŒtzlinge begeben sich, ihrem geheimnisvollen Schicksal zum Trotz, auf die Suche nach einem selbstbestimmten Leben. Inmitten von Kreuzrittern, Assassinen und intriganten FĂŒrsten beginnen sie ein epochales Abenteuer, das viele Jahre und Reisen umspannt.

Reihenfolge der Buchserie: Gral Zyklus

Informationen im Überblick: Schriftsteller: Peter Berling, 8 Werke insgesamt, zuletzt veröffentlichtes Buch: 2005

Verwendete Quellen

  • wikipedia.de
  • bzw. wikipedia.com
  • buechertreff.de
  • lovelybooks.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

MenĂŒ