Biografie von Raymond Chandler

Wenn sich Krimifans ĂŒber Literaturklassiker unterhalten, fĂ€llt hĂ€ufig auch sein Name: Raymond Chandler. Der Schriftsteller kam im Juli 1988 als Sohn zweier QuĂ€ker in Chicago zur Welt. Nach der Trennung seiner Eltern zog seine Mutter mit ihm nach London, wo er das Dulwich College besuchte. Chandler war schon damals ein aufgeweckter Junge, der sich fĂŒr verschiedene Fremdsprachen begeistern konnte und den Wunsch hegte, fĂŒr den britischen Staatsdienst zu arbeiten. Um sich bestmöglich fĂŒr den dortigen Aufnahmetest vorzubereiten, nahm er an Vorbereitungskursen in Deutschland und Frankreich teil. Er bestand die PrĂŒfung mit Bravour und konnte so im britischen Marineministerium tĂ€tig werden. Seine BeschĂ€ftigung dort war jedoch nur von kurzer Dauer, sodass er sich schnell nach einem anderen Job umschauen musste. Zwischen den Jahren 1908 und 1932 arbeitete er in ganz unterschiedlichen Berufen. Chandler unterzeichnete einen Arbeitsvertrag als Aushilfslehrer, schrieb fĂŒr eine Zeitung, wurde in einem Unternehmen fĂŒr Sportartikel und spĂ€ter auch bei einer Ölgesellschaft tĂ€tig. Erst als er im Zuge der Weltwirtschaftskrise wieder ohne Arbeit dastand, fasste er den Entschluss, Kriminalromane zu schreiben. Dazu im Nachfolgenden mehr.

 

Alle Werke von Raymond Chandler in richtiger Reihenfolge

Reihenfolge der Buchserie: Philip Marlowe

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: Raymond Chandler, 11 BĂŒcher insgesamt, zuletzt erschienen: 1965

 

Zur Literatur von Raymond Chandler

Raymond Chandler ist einer der bekanntesten US-amerikanischen Kriminalautoren, insbesondere seine Romane um den Privatdetektiv Philip Marlowe genießen Kultstatus. 

In „Der große Schlaf“ tritt die fiktive Figur des Philip Marlowe erstmals in Erscheinung. Heute gilt das Werk als Klassiker der Literaturgeschichte und zĂ€hlt zu einem der bedeutendsten Romane des 20. Jahrhunderts. In dem komplexen Werk spielen viele Figuren ein Doppelspiel. Die Leserinnen und Leser bleiben ĂŒber die wahren HintergrĂŒnde ihrer Taten hĂ€ufig bis zum Schluss im Dunkeln. 

Chandler verarbeitete mehrere zuvor verfasste Kurzgeschichten und entwickelte daraus eine zusammenhĂ€ngende Handlung. Im Vordergrund stehen dabei, wie in vielen seiner BĂŒcher, nicht der Mord an sich und die Suche nach dem TĂ€ter, sondern die Charaktere und die Stimmung, die stark von Realismus geprĂ€gt sind. So wird etwa der Mord an einem Chauffeur in dem ersten Werk der Reihe nie aufgeklĂ€rt. 

Die Geschichten spielen meist zur Zeit der großen Depression in Los Angeles. Durch die genaue Beschreibung vieler Details erzeugt er eine einsame und elende AtmosphĂ€re, welche die Figuren umgibt. Charakteristisch ist zudem die Verwendung von Vergleichen, die bestimmte Bilder in den Köpfen der Leser hervorrufen. Von vielen anderen Autoren wurde dieser Aspekt seines einzigartigen Schreibstils hĂ€ufig nachgeahmt.

Raymond Chandler hat im Laufe seiner Karriere ein breites Repertoire an Romanen, Kurzgeschichten, Essays und DrehbĂŒcher geschaffen und gehört auch nach seinem Tod im Jahr 1959 zu den beliebtesten Autoren seines Genres. Nicht umsonst bezeichnen Kritiker ihn als einen Meister der Kriminalliteratur.

Neu erschienen

Beliebte BĂŒcher

Der große Schlaf (2009)
Der lange Abschied (2009)
Die Tote im See (2009)
Lebwohl, mein Liebling (2009)
Das hohe Fenster (2009)

Verraten Sie uns

Haben Ihnen die letzten BĂŒcher von Raymond Chandler zugesagt?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

MenĂŒ