Biografie von Till Raether

Im SĂŒden Deutschlands, besser gesagt in MĂŒnchen, gibt es einige renommierte Standorte, um eine journalistische Ausbildung zu absolvieren. Besonders bekannt ist die Deutsche Journalistenschule, wo einst auch Till Raether aufmerksam seinen Dozenten zugehört hat. Der heutige Schriftsteller kam 1969 in Koblenz zur Welt und absolvierte neben seiner journalistischen Ausbildung auch ein Studium in den FĂ€chern Geschichte und Amerikanistik.

Heute lebt er als hauptberuflicher Autor und Vater von zwei Kindern in der Hansestadt Hamburg. Literarisch hat er sich ganz der Kriminalistik verschrieben. Sein 2015 erschienenes Buch “Blutapfel” wurde von mehreren Produzenten fĂŒr Film und Fernsehen adaptiert. Mehr ĂŒber seine BĂŒcher im Nachfolgenden.

 

Zu den BĂŒchern von Till Raether

Der deutsche Autor Till Raether schreibt Romane mit einer einzigartigen Mischung aus abgrĂŒndigen und lustigen Situationen. Mit viel schwarzem Humor erzĂ€hlt Raether komplexe KriminalfĂ€lle, die in Hamburg spielen. Daneben kreiert er außergewöhnliche Protagonisten wie Adam Danowski und Andreas „Finzi“ Finzel. 

Danowski hat mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kĂ€mpfen, wie etwa seine stĂ€ndigen Kopfschmerzen und Aussetzer. Er gilt als „nicht belastbar“ und kann sich wohl keine Hoffnungen mehr auf eine Beförderung machen. Am liebsten arbeitet er von seinem Schreibtisch aus, wird aber von seiner Chefin immer wieder angewiesen, die Ermittlungen in MordfĂ€llen zu ĂŒbernehmen. Sein Partner Finzi ist auch nicht besser dran und hat schon mehrere AlkoholentzĂŒge durchgemacht. Ihnen zur Seite steht hĂ€ufig Meta Jurkschat, eine Kollegin, die es, im Gegensatz zu den beiden, mit den Vorschriften sehr genau nimmt. 

Im zweiten Band der Reihe „Blutapfel“ werden Finzi und Danowski zu einem Mord gerufen, fĂŒr den sich auch der amerikanische Geheimdienst interessiert. Der unberechenbare Kommissar ermittelt mit seinen eigenen Methoden und folgt Spuren, die ihn an die Moorwiesen außerhalb der Stadt fĂŒhren. 

In dem viel beachteten Buch „Bin ich schon depressiv, oder ist das noch das Leben?“ setzt sich der Autor mit dem ernsten Thema Depression auseinander und vertieft seine Gedanken, die er zuvor schon in einem Essay festgehalten hatte. Mit diesem sehr persönlichen Sachbuch versucht Raether, anderen Betroffenen Mut zu machen und zu helfen.

Zuletzt machte sich Raether in einem Beitrag des SZ-Magazins von sich reden, indem er darauf hinwies, dass die polizeiliche Arbeit in Krimis hĂ€ufig in ein positives Licht gerĂŒckt wĂŒrde. Ernstere Themen wie Gewalt oder Rassismus wĂŒrden hingegen kaum Beachtung finden, so der Autor. Reuther kĂŒndigte an, diesen Themen in seinen eigenen Publikationen mehr Gewicht zu geben.  

Neu erschienen

Bin ich schon depressiv, oder ist das noch das Leben? (2021)

Beliebte BĂŒcher

Treibland (2015)
Blutapfel (2016)
Fallwind (2017)
Das Leben ist nur eine Phase (2008)
Neunauge (2017)

Verraten Sie uns

Haben Ihnen die letzten BĂŒcher von Till Raether zugesagt?

0
Wir freuen uns ĂŒber Ihre Äußerungen und Meinungen im Kommentarfeld.

 

Alle BĂŒcher von Till Raether in richtiger Reihenfolge

Adam Danowski – alle BĂŒcher in richtiger Reihenfolge

 Die Romanreihe “Adam Danowski” wurde mit dem Buch “Treibland” im Jahr 2014 eingeleitet: Im Hamburger Hafen hĂ€lt das Kreuzfahrtschiff “Große Freiheit”. Ein toter Passagier kommt nur einen mysteriösen Virus ums Leben. Die Bewohner der Stadt sind in Angst und Schrecken versetzt. Hauptkommissar Adam Danowski, der seine Arbeit eigentlich am liebsten im BĂŒro macht, soll zum Tatort kommen. Er bekommt es mit einem Verbrechen zu tun, das noch viele weitere Menschenleben fordern wird. Doch das vom Virus befallene «Pestschiff» kann nun niemand mehr verlassen, selbst die Polizei nicht, und Danowskis Feinde geben alles, dass dies auch in nĂ€chster Zeit so bleibt 
 Der Roman besteht aus 512 Seiten und wurde vom Rowohlt Taschenbuch Verlag herausgegeben.

 

Informationen zur Reihe im Überblick: Autor: Till Raether, 5 BĂŒcher insgesamt, zuletzt veröffentlicht: 2018

Weitere Einzelwerke von Till Raether in chronologischer Reihenfolge:

Verwendete Quellen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

MenĂŒ