Biografie von Christopher Paolini

Viele BĂŒcherwĂŒrmer lieben spannende Kriminalromane, weil man an Tatorte gefĂŒhrt wird und die Ermittlungsarbeit miterleben kann, ohne dabei selbst in Gefahr zu geraten. Andere hingehen begeistern sich fĂŒr Drachen, Vampire oder andere fiktive Gestalten. Wenn auch Sie ein echter Freund von Fantasygeschichten sind, sollten Sie sich in jedem Fall mit den BĂŒchern des Schriftstellers Christopher Paolini vertraut machen.

Der Amerikaner wurde 1983 geboren und war schon als kleiner Junge ein großer Fan von J.R.R. Tolkien. Er selbst war von BĂŒchern so begeistert, dass er noch vor seinem Schulabschluss die ersten eigenen Geschichten fertig schrieb. Mit den Texten konnte er auch seine Eltern  beeindrucken, die ihn bei der Veröffentlichung seines ersten Buches unterstĂŒtzen.

 

Zu den BĂŒchern von Christopher Paolini

Christopher Paolinis „Eragon“ wird oft mit BĂŒchern wie „Star Wars“ oder „Harry Potter“ verglichen. Dabei schrieb er das Buch im Alter von gerade mal fĂŒnfzehn Jahren. Ein junger Mann trifft auf einen brillantblauen Drachen namens Saphira. Als der tyrannische König Eragons Familie ermorden lĂ€sst, sinnen Eragon und Saphira auf Rache. Daraus entwickelt sich schnell ein epischer Kampf zwischen Gut und Böse. „Eragon“ ist eine klassische Heldengeschichte mit vielen Abenteuern, Action, gefĂ€hrlichen Bösewichten und fantastischen Welten. In der Geschichte spielen Drachen und Elfen eine große Rolle, dazu kommen einige spannende SchwertkĂ€mpfe und unerwartete Wendungen, die viele Leserinnen und Leser auf der ganzen Welt begeistern. 

FĂŒr Paolini ist das Planen der Handlung wichtiger als das eigentliche Schreiben des Buches. Erst wenn er die Handlung bis zum Schluss erarbeitet hat, beginnt er mit dem Schreiben der Geschichte. Inspirieren ließ sich der Autor von alten skandinavischen und teutonischen Geschichten. So ist Altnordisch auch die Grundlage fĂŒr die Sprache der Elfen. Die Zwergen- und Urgal-Wörter dagegen entstammen alle der Imagination von Paolini. 

Die Charaktere sind hĂ€ufig von realen Personen beseelt. So wie „Angela“ in der „Eragon-Reihe“, die seiner Schwester mit dem gleichen Namen nachempfunden ist. Beim Schreiben stellt er sich die Figuren lebhaft vor, ĂŒberlegt sich viele kleine Details, so als wĂŒrden sie in der echten Welt leben.

Neu erschienen

Beliebte BĂŒcher

Das VermÀchtnis der Drachenreiter (2019)
Der Auftrag des Ältesten (2019)
Die Weisheit des Feuers (2019)
Das Erbe der Macht (2019)

Verraten Sie uns

Haben Ihnen die letzten BĂŒcher von Christopher Paolini zugesagt?

0
Wir freuen uns ĂŒber Ihre Äußerungen und Meinungen im Kommentarfeld.

Alle BĂŒcher von Christopher Paolini in richtiger Reihenfolge

Eragon – alle BĂŒcher in richtiger Reihenfolge

Die BĂŒcherreihe „Eragon“ spielt in einer fiktiven Welt mit dem Namen Alagaesia, in welcher der Drachenreiter Eragon und sein Drache Saphira einige Abenteuer gemeinsam bestreiten. Seit einigen Monaten ist Eragon auf der Suche nach einem geeigneten Ort, um dort neue Drachenreiter auszubilden. Die Aufgaben eines solchen sind sehr anspruchsvoll und dĂŒrfen nicht unterschĂ€tzt werden. Eragon muss zunĂ€chst einen geeigneten Drachenhorst bauen, indem die Drachen untergebracht werden können. Die Dracheneier mĂŒssen nicht nur beschĂŒtzt werden, sondern er muss diese auch vor kriegerischen Urgals, Elfen und etwas eigensinnigen Zwergen verteidigen. Eines Tages hat Eragon eine Vision der Eldunari, welche ein neues Abenteuer fĂŒr ihn ankĂŒndigt. So sollen in der nĂ€chsten Zeit neue und gleichzeitig unerwartete Besucher auftauchen und dafĂŒr sorgen, dass es neue Perspektiven in der Welt von Eragon und seinem Drachen Saphira gibt. 

 

Informationen zur Reihe im Überblick: Autor: Christopher Paolini, 4 BĂŒcher insgesamt, zuletzt veröffentlichtes Buch: 2011

Verwendete Quellen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

MenĂŒ