Das erwartet die LeserInnen

Die bewegende Geschichte eines ehemaligen Obdachlosen:  “Bob der Streuner” wurde von James Bowen erdacht und mit dem gleichnamigen ersten Werk im Jahr 2013 eingeleitet. Alle BĂŒcher wurden im LĂŒbbe Verlag herausgegeben.

So startet die Reihe

James Bowen befand sich gerade in einer schweren Lebensphase, als eines Tages ein zerzauster, miauender Vierbeiner vor seiner TĂŒr aufkreuzte. Zwar hatte der mittellose Straßenmusiker kaum Geld, um fĂŒr sich selbst zu sorgen, doch das hungrige Tier konnte er unmöglich wieder laufen lassen. James ließ den Kater bei sich wohnen und verhalf ihm zu neuer Kraft. Als er ihn spĂ€ter wieder in die Freiheit lassen wollte, war Bob von seinem neuen Zuhause bereits so begeistert, dass er nicht mehr gehen wollte – nie wieder.

Die BĂŒcher der Serie Bob der Streuner in korrekter Reihenfolge

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: James Bowen, 7 Werke insgesamt, zuletzt erschienen: 2015

 

Zum Autor der Reihe

Die Literaturserie “Bob der Streuner” geht wie bereits erwĂ€hnt auf die geistige Arbeit von James Bowen zurĂŒck. Der Schriftsteller wurde am 15. MĂ€rz 1979 in Surrey geboren und hielt sich viele Jahre als Musiker auf den Straßen Londons ĂŒber Wasser. Sein tierischer WeggefĂ€hrte, Bob der Streuner, weckte irgendwann das Interesse der Presse. Nach Berichterstattung der britischen Zeitung Islington Tribune The wurde James schließlich ein Buchvertrag angeboten. Inzwischen konnte man seine Lebensgeschichte sogar auf den KinoleinwĂ€nden erstaunen. 

Das erwartet LeserInnen im Band „Ein Geschenk von Bob“

Wir schreiben das Jahr 2010. Der Winter in Großbritannien ist verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig kalt. Das Land wird von heftigen StĂŒrmen heimgesucht. Selbst in der englischen Metropole London liegt auf den Straßen dichter Schnee. Straßenmusiker wie James Bowen können durch Monate wie diese erheblich in die Bredouille geraten. Weniger Passanten auf den Straßen bedeutet zugleich weniger Geld. 

WĂ€hrend zahlreiche EnglĂ€nder ratlos durch die Shoppingmeilen hetzen, um ihre letzten Weihnachtsgeschenke zu organisieren, versucht sich James irgendwie ĂŒber Wasser zu halten. Da kann er nur von GlĂŒck reden, dass ihm wenigstens sein kleiner Kater am Fest der Liebe ein breites LĂ€chelns ins Gesicht zaubern wird..

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.