Das erwartet die LeserInnen

Urban-Fantasy der Extraklasse: Die Literaturserie “Peter Grant” wurde von Ben Aaronovitch erdacht und mit dem Werk “Die FlĂŒsse von London” eingeleitet. Alle BĂŒcher wurden im dtv Verlag herausgegeben. Mittlerweile erschienen in Anlehnung an die BĂŒcher auch mehrere Comics.    

So startet die Reihe

Peter Grant arbeitet als Polizeioffizier in London und hat ein besonderes Talent fĂŒr zauberhafte Dinge. Auch sein Chef bekommt das mit. Bei Thomas Nightingale, dem letzten Magier in England, soll Grant nun eine Grundausbildung ĂŒber die Magie erhalten. Und plötzlich kommt es in der britischen Millionenmetropole auch schon zu einem tödlich Verbrechen, bei dem der junge Zauberlehrling Grant all sein Können unter Beweis stellen kann. Und was hat es eigentlich mit dem Schauspieler auf sich, der vor mehreren Jahrhunderten im Bezirk Covent Garden seinen Tod fand? 

 

Die BĂŒcher der Serie Peter Grant in korrekter Reihenfolge

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: Ben Aaronovitch, 8 Werke insgesamt, zuletzt erschienen: 2020

Zum Autor der Reihe

Die Buchreihe um Peter Grant geht wie bereits erwĂ€hnt auf die geistige Arbeit von Ben Aaronovitch zurĂŒck. Der erfolgreiche Schriftsteller kam als Sohn eines Wirtschaftswissenschaftlers im Jahr 1964 in London zur Welt. Was er vor seiner Autorenkarriere gelernt oder studiert hat, verrĂ€t er seinen Lesern nicht. Bekannt ist nur, dass er einige Jahre fĂŒr eine Buchhandelskette tĂ€tig war. 

Aaronovitch war bereits vor seinen Heldentaten in der Literaturwelt schriftstellerisch tĂ€tig. So wirkte er Ende der 1980er Jahre als Drehbuchautor an der britischen Fernsehserie Doctor Who mit. In Anlehnung an die Serie schrieb er spĂ€ter auch mehrere Romane, fĂŒr die er den fiktiven Charakter “Kadiatu Lethbridge-Stewart” erfand. 

Weltruhm erlangte der Autor mit seiner hier gelisteten Urban-Fantasy-Serie um den Londoner Polizisten Peter Grant. Alleine in Deutschland gingen die BĂ€nde ĂŒber eine Million Mal ĂŒber die Ladentheken. 

Heute lebt der Schriftsteller im Londoner Stadtteil Wimledon. Auch einer seiner BrĂŒder ist kĂŒnstlerisch tĂ€tig: Owen Aaronovitch arbeitet als Schauspieler. 

Das erwartet LeserInnen im achten Band „Ein weißer Schwan in Tabernacle Street“:

Peter Grant, der Zauberlehrling, muss in seinem privaten Leben verschiedene HĂŒrden bewĂ€ltigen, die in ihm einerseits Begeisterung, andererseits Furcht auslösen. Auf der Arbeit muss er sich mit der sog. “Serious Cybernetics Corporation” beschĂ€ftigen, einer Mission des Internet-Freaks Terrence Skinner.

Und von jetzt auf gleich spielt die Zauberei wieder eine wichtige Rolle in seinem Leben. Denn in den Weiten der SCC existiert eine ĂŒbernatĂŒrliche Technologie, die fĂŒr den gesamten Planeten ein großes Risiko darstellt. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.