Das erwartet die LeserInnen

Fesselnde Justizromane: Die Literaturserie “Rachel Eisenberg” wurde von Andreas Föhr erdacht und mit dem Werk “Eisenberg” eingeleitet. Alle BĂŒcher wurden im Knaur Verlag herausgegeben.

So startet die Reihe

Der taffen Juristin Rachel Eisenberg fehlen die Worte. Als sie es eines Tages mit einem neuen Fall zu tun bekommt, muss sie schockiert feststellen, dass sie ihren Mandanten kennt. Professor Heiko Gerlach gehörte einst ihr Herz. Und jetzt soll dieser Mann obdachlos und dazu noch ein Mörder sein? Eisenberg glaubt nicht an seine Schuld. Doch die Beweise der Behörden sprechen eine ganz andere Sprache, und dann bekennt sich Gerlach auch noch zu der Tat und entzieht seiner AnwÀltin das Mandat. Hat er vielleicht doch etwas mit dem Mord zu tun? 

 

Die BĂŒcher der Serie Rachel Eisenberg in korrekter Reihenfolge

Informationen zur Buchreihe zusammengefasst: Schriftsteller: Andreas Föhr, 2 Werke insgesamt, zuletzt erschienen: 2018

Zum Autor der Reihe

Der beliebte Autor Andreas Föhr wurde am 21. Mai 1958 in Kreuthal geboren. Vor seiner Autorenkarriere legte er eine erfolgreiche juristische Karriere hin. Föhr studierte Rechtswissenschaften in MĂŒnchen und arbeitete viele Jahre als angesehener Rechtsanwalt fĂŒr die Bayerische Landeszentrale fĂŒr Neue Medien. 

Anfang der 1990er Jahre hatte der heutige Erfolgsautor von seiner Arbeit mit Paragrafen und Gesetzen genug. Um seiner kreativen Neigung zu frönen, machte er sich als Drehbuchautor selbststĂ€ndig. Nebenher schrieb er an seinen ersten Heimatkriminalromanen aus dem Tegernseer Raum. FĂŒr Föhr dienen etablierte Autoren John Grisham, Frank SchĂ€tzing und Michael Crichton als große Inspirationsquelle.  

Er lebt er mit seiner Frau in der NĂ€he von MĂŒnchen, besser gesagt im oberbayerischen Wasserburg am Inn.

Das erwartet LeserInnen im Band „Eifersucht“

Die starke AnwĂ€ltin Rachel Eisenberg sieht sich mal wieder mit einem ungelösten Verbrechen konfrontiert. Aus Neid und Eifersucht soll Judith Kellerman ihren eigenen Partner, Eike Sander, mit einem explosiven Sprengstoff umgebracht haben? Ist sie wirklich eine Mörderin? Als dann auch noch Überreste des ZĂŒndstoffs bei ihr aufgefunden werden, hat sie eine irrwitzige BegrĂŒndung parat: Angeblich soll ein ehemaliger Elitesoldat fĂŒr die Tat verantwortlich sein und die Beweise verfĂ€lscht haben. Doch der Armeeangehörige ist seit den Geschehnisse wie vom Erdboden verschluckt. Keiner weiß, wer er wirklich ist. Hat sich Kellerman die Figur des Soldaten nur in ihrem Geiste erfunden? Und wenn nicht: Aus welchem Grund sollte der Soldat dann morden?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte fĂŒllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gĂŒltige E-Mail-Adresse ein.
Sie mĂŒssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.